Fotografie

„Es ist verrückt, dass Fotografen Jahre oder ein ganzes Leben damit verbringen, Momente einzufangen, welche zusammengefügt nicht einmal ein paar Stunden ergeben.“
James Lalropui Keivom

Wer kennt nicht das Gefühl, wenn einem nach vielen Jahren zufällig ein Fotoalbum in die Hände fällt oder man auf dem Computer einen alten Ordner mit Schnappschüssen wiederfindet. Der Anblick alter Fotos zaubert einem unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht und weckt Erinnerungen und Emotionen.

Genau das möchte ich mit meinen Fotografien erreichen:
Dass sie dem Betrachter immer wieder, bei jedem Betrachten – auch nach Jahren – ein Lächeln ins Gesicht zaubern und Erinnerungen lebendig werden lassen. Ich möchte mit meinen Fotos Emotionen und wundervolle Augenblicke festhalten – für immer!

Mein Stil:
Von melodisch-verträumt bis hin zu rauem Minimalismus.

Ich lege viel Wert auf eine detailreiche Fotografie. Meine Fotos sollen lebendig sein, voller Licht und Farben. Ich bin ein Fan von außergewöhnlichen Orten, ich liebe unkonventionelle Methoden und probiere gerne Neues aus. In der Fotografie scheint nichts unmöglich und ich möchte mich stets selbst neu erfinden und weiterentwickeln. Daher fällt es mir selbst schwer, mich und meinen fotografischen Stil in eine bestimmte Schublade zu stecken.

Natürlich ist es immer Glück.
Henri Cartier-Bresson

Wie man sich ein Shooting mit mir vorstellen kann

Bei mir steht immer der Wohlfühlfaktor an erster Stelle. Erfahrungsgemäß hat man mit mir – egal ob beim Fotografieren oder im privaten Umgang – immer was zu lachen. Wenn die Chemie zwischen Fotograf und Model nicht stimmt, wird es sehr schwierig, tolle Ergebnisse zu erzielen. Daher ist es mir wichtig, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. Besonders individuellen Shootings (Paar-, Portrait und Tiershootings) bin ich gerne zeitlich so ungebunden wie möglich. Ebenso probiere ich gerne verschiedene Locations aus, um eine möglichst große Auswahl an Hintergrund- und Lichtstimmungen zu erhalten.

Fotografie ist Kunst – und Kunst benötigt Raum.

Manchmal hat man das Glück, dass man bereits in den ersten 10 Minuten die „goldenen Schüsse“ landen kann. Manchmal ist aber leider auch nach 3 Stunden nicht ein einziges tolles Foto dabei. Jeder Fotograf kennt das – bei 300 geschossenen Fotos hat man, wenn es gut läuft, am Ende vielleicht 5 bis 10 gute Fotos in der Hand (oder in der Kamera). Wenn bei einem Shooting, insbesondere mit Tieren, kein gutes Foto zustande kommt, wiederhole ich dieses gerne an einem anderen Tag.